Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux

B00O8FP9D6

Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux

Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux
  • Verschluss: Ohne Verschluss
  • Absatzform: Keilabsatz
Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux Ecco Abelone Soft Butter Shiny 213613 Damen Slipper 1070 Bordeaux

Es gibt eine Million  Gründe, nicht zu rauchen . Hier haben wir noch einen für euch: Rauchen beschleunigt die Hautalterung – nicht nur im Gesicht …

Wer also im Alter wert legt auf einen straffen Busen, der sollte als erstes Mal aufhören zu rauchen. 

2. Sonnenschutz nicht vergessen

Zu viel Sonne rächt sich später vor allem am Dekolleté. Es bilden sich Falten und die Haut rund um den Busen verliert an Spannkraft. Deshalb solltet ihr niemals den  Sonnenschutz  weglassen, wenn ihr im Sommer am See oder Meer chillt.

Entstehung chronischer Schmerzen

Die Entstehung chronischer Schmerzen kann ich am besten mit dem weiter oben durchgeführten Experiment verdeutlichen.

Wenn wir die zu kleinen Socken kurz anziehen ist das kein Problem. Tragen wir die Socken aber ständig ein paar Nummern zu klein wird es zu Problemen und somit auch zu Schmerzen kommen.

Auf den Körper übertragen sind Faszien die zu kleinen Socken, die Organe, Muskelgruppen und auch Knochen umhüllen. Wenn diese ständig unter Spannung stehen müssen zwangsläufig Schmerzen und natürlich auch Funktionsstörungen im Körper entstehen.

Das Fasziensystem durchzieht den ganzen Körper und kommuniziert über Sensoren miteinander. Wenn jetzt ständig irgendwelche Fehlinformationen vorliegen kann es im ganzen Körper zu Verspannungen kommen. Bestehen diese über einen längeren Zeitraum werden sie chronisch.

Die Ursachen von Verspannungen sind sehr vielfältig. Falsche Ernährung, Bewegungsmangel,  Schonhaltungen , einseitige Arbeit,  Stress  sind nur einige davon.

Wie durchbricht man die Schmerzspirale?

Menschen die jeden Tag an Schmerzen leiden wollen diese schnell wieder loswerden.

Doch was sich über Jahre oder Jahrzehnte im Körper manifestiert hat, lässt sich nicht innerhalb von ein paar Behandlungen wieder in den Griff bekommen.

Zunächst mal sollte man die bekannten sowie auch  unbekanntere Ursachen  die für die Entstehung verantwortlich sind, lokalisieren und daran arbeiten.

Das Fasziensystem lässt sich, ähnlich wie die Muskulatur, gezielt trainieren. Es dauert ca. zwei Jahre bis sich die Faszien komplett erneuert haben und auch wieder so beweglich sind wie sie sein sollten. Es ist also Ausdauer und Disziplin gefragt.

Eine Verbesserung stellt sich in der Regel aber schon nach kurzer Zeit ein. Das spornt natürlich auch zum weitermachen an.

Zusätzlich zum Faszientraining sowie das vermeiden der schmerzauslösenden Ursachen bietet sich die  Ortho-Bionomy  an.

Die Ortho-Bionomy ist eine sehr sanfte manuelle Therapie die auch die Faszien in die Behandlung mit einbezieht. Unterstützend wirkt dabei eine  Lymphbehandlung über die Fußreflexzonen .

Fazit

Es gibt immer Möglichkeiten chronische Schmerzen zu behandeln oder zumindest soweit zu verbessern das die Lebensqualität steigt.

Leider versteift sich die moderne Schulmedizin immer mehr auf Untersuchungs- und Laborergebnisse. Der Mensch wird nicht als ganzes betrachtet sondern nur in Teilstücken.

Schmerzen an einer bestimmten Muskelgruppe werden lokal behandelt obwohl die Ursache evtl. an ganz anderer Stelle zu suchen wäre.

Die Faszien, eines unserer größten Sinnesorgane im Körper, werden häufig vernachlässigt oder gar nicht beachet.

Trotz Zinsen und jahrzehntelanger Zinseszinseffekte zeigt sich aber: Nicht jeder kann sich ohne staatliche Hilfe durchs Alter retten. Denn niedrigere Sparratren bedeuten auch weniger Puffer für die Rente: Schon bei einer monatlichen Sparrate von 500 Euro reicht das Ersparte höchstens für eine jährliche Rente von 15.000 Euro - immerhin 1.250 Euro im Monat und damit höher als der Schnitt der gesetzlichen Rente .

Wer maximal 100 Euro im Monat ansparen kann, also etwa Menschen, die Zeit ihres Arbeitslebens vom Mindestlohn leben müssen, schafft nicht einmal die niedrigste Stufe unserer Rententabelle. Theoretisch müsste müsste diese Bevölkerungsgruppe für 416 Euro Monatsrente 83 Jahre lang arbeiten.

Links auf weitere Angebotsteile

Der WDR

Service

Themen

Orchester und Chor

Globale Links

© WDR2017

Wörterbuch
Zum Anfang